Sei kommunikativ!

Sei kommunikativ!

Es gibt ja wirklich so einiges, was bei einem Date schieflaufen kann. Von absoluten Horror-Dates ganz zu schweigen. Da hat wohl jeder schon seine Erfahrungen gemacht. Was einem aber den mit Aufregung erwarteten Abend gehörig vermiesen kann, ist, wenn das Gegenüber so von sich eingenommen ist, dass du selbst gar nicht zu Wort kommst. Und wenn du es dann doch mal geschafft hast, wirst du ständig unterbrochen. Super. Das hat sich ja gelohnt, denkst du dir später und wünschst dir, den Abend einfach mit Netflix auf der Couch verbracht zu haben.

Klar, Menschen sind unterschiedlich. Der eine ist lebhaft und redet gern und viel, der andere ist etwas ruhiger, introvertierter und sprudelt nicht von sich aus wie ein Wasserfall los. So weit, so normal. Daher ist es auch normal, wenn der extrovertiertere Part die Führung des Gesprächs übernimmt und vielleicht etwas mehr zu Wort kommt als der Ruhigere der beiden. Das tut niemandem weh und kommt dem etwas schüchterneren Part wahrscheinlich sogar ganz gelegen.

Unnormal, nein, absolut unhöflich ist es allerdings, wenn dein Gegenüber ohne Punkt und Komma redet (natürlich nur über sich selbst) und gar kein Interesse für dich und das, was du vielleicht zu sagen hättest zeigt. Schließlich ist sein Leben und alles, was er macht, so spannend, da kann sowieso keiner mithalten. Und das muss auch einfach mal erzählt werden. Mein Job, meine Wohnung , meine Reisen, mein perfektes Leben. Du kommst dir vor wie bei Instagram. Deine Stimmung sinkt dem Nullpunkt entgegen und du überlegst dir, einfach aufzustehen und zu gehen. Würde der andere wahrscheinlich sowieso nicht merken.

Damit es so weit nicht kommt, hier ein paar Regeln:

  1. Niemand mag Egozentriker. Daher:
  2. Achte darauf, nicht nur über dich zu reden und
  3. zeig’ Interesse: Vielleicht taut der andere ja auf einmal richtig auf, wenn er merkt, dass du dich ernsthaft für ihn interessierst. Also:
  4. Fragen stellen! Allerdings ist nichts ermüdender, als immer wieder dieselbe Leier runterbeten zu müssen: “Und, was machst du so?” “Und in deiner Freizeit?” Gäähhn. Vielleicht gibt es ja auch originellere Themen, über die man sich unterhalten kann.
  5. Manchmal passiert es auch unbewusst, dass man etwas zu viel redet. Mach’ dir das also zwischendurch immer wieder bewusst und achte darauf, auch den anderen mal zu Wort kommen zu lassen.
  6. Unterbrich den anderen nicht andauernd! Auch wenn es für dich Teil eines leidenschaftlichen Gesprächs sein mag, für die meisten Menschen ist es einfach unhöflich.
  7. Falls du eher der ruhigere Typ bist: Auch du musst natürlich darauf achten, das Gespräch in Gang zu halten und nicht nur wie ein Mauerblümchen da zu sitzen.
  8. Wenn es so gar nicht passen will, ihr einfach keine gemeinsame Basis findet und der Abend überwiegend aus unangenehmem Schweigen besteht, ist es vielleicht besser, nach Hause zu gehen. Allerdings kann es auch nicht schaden, das Schweigen einfach mal eine Zeit lang auszuhalten und abzuwarten, ob nicht doch noch der Knoten platzt.
  9. Solltest du allerdings merken, dass du den anderen einfach nicht magst und deshalb schlicht und ergreifend keine Lust hast, dich mit ihm zu unterhalten, solltest du definitiv den Heimweg antreten.

Und hier die wichtigste Regel: Wenn es passt, läuft eigentlich alles von selbst und du musst dir über das Ganze gar nicht den Kopf zerbrechen. 😉